Narrenzunft Elzach e.V. 

Frei ist der Narr....

Der Viererbund.

Der Viererbund

Bild von Erwin Krumm aus dem Jahr 1968: Narrenzünfte aus Rottweil, Überlingen, Oberndorf und Elzach.


Über 60 Jahre ist es nun her, seit sozusagen der Grundstock zum heutigen „Viererbund“ der Narrenzünfte Oberndorf, Rottweil, Überlingen und Elzach gelegt worden ist: 1952/53 verließen die drei Letztgenannten die Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte, zu deren Gründern sie Mitte der 1920er Jahre teilweise gehört hatten; Oberndorf folgte ihnen 1958. Jahrelange unterschiedliche Auffassungen über die häufiger werdenden Narrentreffen, über viele neue Zünfte und Narrenkleider und überhaupt über den weiteren Weg des historisch gewachsenen Brauchtums führten zur Trennung – es ging offenbar einfach nicht mehr länger miteinander. Mittlerweile hat sich vieles sehr entspannt, man pflegt zu anderen Zünften und zur Vereinigung gute närrische Nachbarschaft ganz im Sinne der alten Weisheit „Jedem Narr, ob historisch oder neu, gfallt si Kappe.“

Doch auch heute noch – man sieht es an der Begeisterung gerade der jungen Schantle, Schuttig, Hänsele und Hansel - ist man in den vier Narrenhochburgen an Neckar, Bodensee und Elz überzeugt, damals den für sie selbst richtigen Schritt getan zu haben: Die Fasnet soll sich zuallererst im eigenen Ort abspielen und wenn auswärts, dann ist weniger mehr: Alle drei, vier Jahre nur treffen sich die vier Zünfte abwechselnd in einer der Narrenstädte zu einem Narrentag. Beim letzten Narrentag 2013 in Elzach, war es übrigens genau 50 Jahre her, dass es zum ersten Mal ein solches Viererbunds-Treffen gab, als nämlich im eiskalten Winter 1963 am Bodensee in Überlingen die Oberndorfer mit ihrem ersten Auftritt den Dreier- zum Viererbund machten. 

In welchem es übrigens weder Satzung noch Beitrag oder „Gesetze“ oder feste Vorschriften gibt. Und nach einer „Runde“ von vier Narrentagen wird der Bund, sofern man sich weiter einig ist, immer per Handschlag der Zunftmeister verlängert (siehe Aktuelles).

Am 12./13. Januar 2013 fand zum sechsten Mal ein Narrentreffen in Elzach statt. Das Erste, 1937, war noch ein Treffen von 15 Orten des schwäbisch-alemannischen Raums, wobei Oberndorf, Rottweil und Überlingen damals schon dabei waren. 1959 fand in Elzach das zweite „Dreiertreffen“ statt, Premiere war 1958 in Überlingen gewesen, 1960 folgte Rottweil und seitdem gilt der Drei- oder Vier-Jahres-Rhythmus. 1969 war dann das erste Viertreffen in Elzach mit der Einweihung des vom Elzacher Erznarren und Bildhauer Erwin Krumm geschaffenen Schuttigbrunnens. 1984 folgte dann das einzige dieser sechs Elzacher Treffen, das nicht im Januar, sondern erst Anfang Februar stattfand, aber durch teilweise heftiges Regenwetter sehr beeinträchtigt war. Dafür war’s beim bisher letzten Narrentag, am 16./17. Januar 1999 und am 12./13. Januar 2013 umso besser: Allerschönstes Winter- und Narrenwetter mit viel Sonnenschein. So ähnlich dürfte es auch 2017 beim letzten Narrentag in Rottweil gewesen sein. Der Viererbund freut sich schon jetzt auf das 20. Treffen des Viererbundes im Jahre 2020 in Überlingen!